Leserunde: Goethe - Die Wahlverwandtschaften

Forum zum gemeinsamen Lesen & Diskutieren von Büchern. Hierzu kann man sich z. B. im Diskussionsforum mit anderen verabreden.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: Leserunde: Goethe - Die Wahlverwandtschaften

Beitragvon steffi » Fr 22. Okt 2021, 15:18

zum Major: interessant ! Ich nahm einfach an, dasss es mit seiner neuen Stelle zu tun hatte.

zum Wechsel der Erzählzeit: zb zu Beginn des 14.Kapitels/2.Teil wird im Präsens statt Präteritum erzählt. Das beschleunigt das Erzähltempo, wirkt eindringlicher. Das gibt es im Roman mehrfach.

zum Wechsel der Erzählperspektive: gleich im ersten Satz wendet sich der Erzähler direkt an den Leser mit dem Hinweis, dass alles sozusagen erfunden ist ("nennen wir...") somit wirkt das so, als ob nicht Goethe der Erzähler ist, sondern dem Erzähler eigene Handlungen zugeschrieben werden. In einer etwas anderen Form ergibt sich das auch daraus, dass wir über Ottilie zu Beginn nur das wissen, was die anderen über sie sagen. So ist der Erzähler nicht mehr neutral.
Gruss von Steffi

:lesen:
Wolfgang Reinhard - Die Unterwerfung der Welt ( Langzeitprojekt)
Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4735
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Goethe - Die Wahlverwandtschaften

Beitragvon JMaria » So 24. Okt 2021, 12:00

Ich habe die Szenen nochmals durchgelesen und die „Zeiten“ verwischen sich, gehen ineinander über, so mein Gefühl. Ich denke, das war gekonnt gemacht von Goethe. Aber im Grunde steh ich hier auf unsicherem Boden, da ich den Wechsel nicht bemerkt habe, höchstens fühlte. Danke für deine konstruktive Erklärung!

Ich habe schon vor ein paar Tagen die Wahlverwandtschaften beendet und für mich funktionierte der Roman, mit all seiner Symbolik durchwebt, gut. Die Tiefe, die man wohl nie ganz ausloten kann, hat mir unglaublich gut gefallen, dadurch machte es mir nichts aus, dass die Personen mir fern blieben, mich interessierte eigentlich nur was sie darstellen bzw darstellen könnten. Goethe hat ja sein Arbeitsmaterial zu den Wahlverwandtschaften gänzlich vernichtet, weil er nicht wollte, dass man alles deuten könnte.

„Ich habe viel hineingelegt, manches hineinversteckt“ schrieb er an Zelter.

Es geht auch nicht um Schuld oder Sühne, obwohl es um Ehebruch geht, sondern um Erlösung. Sogar Ottilie, trotz Freitod durch verhungern, wirkt durch ihre Gebeine wundertätig. Hier geht das Denken und Empfinden weit über religiöse und gesellschaftliche Dogmen hinaus, wie ich finde.


Sie fastet bis zum Tod, ist das nicht eine Art Märtyrertod? Wie beim Priester ist auch hier Mittler wieder indirekt beteiligt.


Ich seh hier auch den Märtyrertod und den darin enthaltenen Aspekt der Erlösung.
Interessant ist ja die Figur des Mittlers schon. Ob Goethe hier ein Zugeständnis an die Gesellschaft machte um die Entrüstung um den Ehebruch zu dämpfen? Denn in seiner Figur widerspiegelt sich ja die Moral.

Aber wenn alles in den Wahlverwandschaften scheitert, dann muss es doch einen positiven Ausblick geben ?


Gute Frage ! Geht es um Moral und Natur? Auch so ein weites Feld auf dem Gebiet der Naturethik in der ich mich recht wenig auskenne.

Einer der schönsten Sätze über Ottilie und Eduard ist dieser:

„Das Leben war ihnen ein Rätsel, dessen Auflösung sie nur miteinander fanden.“

Schöne Grüße
Maria

Winock, Michel: Flaubert
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14940
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leserunde: Goethe - Die Wahlverwandtschaften

Beitragvon steffi » Do 28. Okt 2021, 21:17

Ja, die Tiefe hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Auch die Atmosphäre, die behandelten Themen und die entstandenen Bilder im Kopf sind greifbar. Wie du fand ich auch das Thema Erlösung spannend. Wenn man bedenkt, dass sich Goethe da in einer Zeit des Umbruchs befand, ist das gut überlegt und ausgleichend. Man kann unwahrscheinlich viel reininterpretieren und wenn ich mir die Sekundärliteratur dazu anschaue, wird das auch seit dem Erscheinen ausgiebig gemacht.

Danke, dass ich mit dir diesen älteren Goethe entdecken konnte !
Gruss von Steffi

:lesen:
Wolfgang Reinhard - Die Unterwerfung der Welt ( Langzeitprojekt)
Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4735
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Goethe - Die Wahlverwandtschaften

Beitragvon JMaria » Sa 30. Okt 2021, 15:32

Danke, dass ich mit dir diesen älteren Goethe entdecken konnte !


Und ich danke dir! Es war eine schöne Leserunde :schwaermt:

Schöne Grüße
Maria

Winock, Michel: Flaubert
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14940
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Vorherige

Zurück zu Lit-Chatten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast